Valentin ante portas

Wenn ich in den letzten vier Jahren meinem Sohn Valentin vorschlug, sich doch mal wieder die Gitarre zu schnappen, erntete ich stets ein mitleidiges Lächeln. Nach drei Jahren Gitarre-Unterricht hatte er keinen Bock mehr und konzentrierte sich anschließend mit Erfolg auf Basketball. Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, ihn für die Musik zu begeistern, als er nach den Herbstferien 2016 zu mir kam und mir einige Akkorde auf dem Klavier vorspielte. Seither ist er "auf Droge", klimpert jeden Tag auf der Gitarre und löchert mich, wie er dies und das spielen sollte. 
Wir hatten sogar schon einen gemeinsamen Auftritt beim Konzert seiner Abi-Jahrgangsstufe. Der Junge hat eine klasse Stimme, keine Angst vorm Publikum und stellt sich beim Gitarrespielen ziemlich geschickt an. Wenn er dran bleibt an der Sache, werden wir ihn in Kürze als Gast in meinen Konzerten zu sehen kriegen. Darauf freue ich mich schon sehr. Fehlt nur noch, dass meine Tochter Janina sich endlich auch auf die Bühne traut. Sie ist eine talentierte Songwriterin.

Wenn ich in den letzten vier Jahren meinem Sohn Valentin vorschlug, sich doch mal wieder die Gitarre zu schnappen, erntete ich stets ein mitleidiges Lächeln. Nach drei Jahren Gitarre-Unterricht hatte er keinen Bock mehr und konzentrierte sich anschließend mit Erfolg auf Basketball. Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, ihn für die Musik zu begeistern, als er nach den Herbstferien 2016 zu mir kam und mir einige Akkorde auf dem Klavier vorspielte. Seither ist er "auf Droge", klimpert jeden Tag auf der Gitarre und löchert mich, wie er dies und das spielen sollte. Wir hatten sogar schon einen gemeinsamen Auftritt beim Konzert seiner Abi-Jahrgangsstufe. Der Junge hat eine klasse Stimme, keine Angst vorm Publikum und stellt sich beim Gitarrespielen ziemlich geschickt an. Wenn er dran bleibt an der Sache, werden wir ihn in Kürze als Gast in meinen Konzerten zu sehen kriegen. Darauf freue ich mich schon sehr. Fehlt nur noch, dass meine Tochter Janina sich endlich auch auf die Bühne traut. Sie ist eine talentierte Songwriterin.

Meine Sommerreise nach Schweden

Großes Kino: Bei meinem Auftritt in Tostared Schweden wurde ich zeitweise von der großartigen Lydie Auvray am Akkordeon begleitet.

Großes Kino: Bei meinem Auftritt in Tostared Schweden wurde ich zeitweise von der großartigen Lydie Auvray am Akkordeon begleitet.

Mittsommerfeiern in Schweden sind auch was fürs Auge.

Mittsommerfeiern in Schweden sind auch was fürs Auge.

Vor einigen Jahren bin ich wieder in Kontakt mit meiner Jugendfreundin Petra Oltersdorf getreten. Die lebt seit einigen Jahren mit ihrem Mann Ernst Hupke, einem Maler und Bildhauer, in Schweden. Aus Jux und Dollerei habe ich mal gesagt, ich käme in den Norden, wenn sie mal ein größeres Fest organisieren würde. Und siehe da: Petra hat Wort gehalten. Zusammen mit ihren Freunden Bärbel und Theo haben die Hupkes ein privates Musikfestival auf die Beine gestellt. Und dazu haben sie mich und meine Liebste eingeladen. Wir haben eine wundervolle Woche in Tostared, einem Dorf in der Nähe von Göteborg, verbringen dürfen.

Dabei haben wir nicht nur die großartige Akkordeonistin Lydie Auvray kennen gelernt, sondern auch noch weitere nette Leute aus der Schweiz, aus Schweden und natürlich in erster Linie aus dem Rheinland. Ein Höhepunkt war die Mitsommerfeier mit vielen hübschen deutschen und schwedischen Mädchen, die mit Blumenkränzen auf dem Kopf um den Maibaum (siehe Bild unten) getanzt sind. 

In der 1980er Jahre hatte ich mir eine Live-Platte von Hannes Wader gekauft, die ich rauf und runter gespielt habe. Darauf war auch Lydie Auvray zu hören, die schon mit allen Großen der deutschen Liedermacher-Szene aufgetreten ist. Was lag näher, als zwei Wader-Songs gemeinsam zu spielen. Das Publikum, etwa zur Hälfte bestehend aus Freunden und Bekannten der Organisatoren und zur anderen Hälfte aus Einheimischen, war begeistert. 

Schweden war in jedem Fall eine Reise wert, nicht wegen der vielen interessanten Begegnungen, sondern vor allem wegen der schönen Landschaft dort oben. Wegen des Wetters muss man nicht unbedingt dorthin fahren. Es ist halt nicht die Côte d'Azur.




 
Es ging immer rund um den Maibaum.

Es ging immer rund um den Maibaum.

Auch meine Liebste hatte sich mit Blumen aufgehübscht.

Auch meine Liebste hatte sich mit Blumen aufgehübscht.

Dummy1

Wibbelstetz mit neuen Liedern


Zum 30-jährigen Bestehen der Eifelrockband kommen gleichzeitig zwei CDs auf den Markt

Etwas mehr als zehn Jahre ist es her, dass die Eifelrockband „Wibbelstetz“ ihr letztes offizielles Studioalbum unter dem Titel „De Kopp voll Dröhm“ veröffentlichte. Seither war es vor allem Vordenker und Frontmann Günter Hochgürtel, der nacheinander drei Soloalben herausbrachte – auch mit Unterstützung seiner Wibbelstetz-Cracks Jürgen Schroeder, Linus Krämer, Georg Zwingmann und Michael Metzele.

„Nach rund 100 Liedern in Eifeler Mundart wollte ich einfach mal etwas anderes ausprobieren“, so die Erklärung von Hochgürtel. Aber zum Bandjubiläum – Wibbelstetz wird in diesem Jahr 30 Jahre alt – sollte es wieder neue Songs in Dialekt geben. Ein komplettes Album ist es zwar nicht geworden, aber die neue Maxi-CD mit dem Titel „…ansonsten in Bestform“ wartet mit sechs frischen Aufnahmen auf, die an beste „Wibbelstetz“-Zeiten erinnern.

Songschreiber Günter Hochgürtel hat sich zum Beispiel von den anhaltenden Missständen auf der Bahnlinie Köln-Trier zu einem bissig-ironischen Lied inspirieren lassen. „Möt der Bahn“ heißt das eingängige Countryrock-Stück, das vielen Bahnkunden aus tiefster Seele sprechen dürfte. Zum Schmunzeln ist auch das musikalische Porträt eines faulen Schmarotzers, der in Gestalt von „Schwore Hepp“, um die Ecke gebogen kommt.

Dass jeder Mensch, egal ob reich oder arm, schwarz oder weiß, klein oder groß irgendwann einmal von der Lebensbühne abtreten muss, hat Günter Hochgürtel im Song „Du kanns hühle, du kanns flooche“ sehr einfühlsam verarbeitet. Der Titel wird auf der Maxi-CD von Bassist Georg Zwingmann interpretiert. Trotz der drei Jahrzehnte, in denen Wibbelstetz inzwischen schon im Rheinland unterwegs ist, haben Hochgürtel und Co. längst noch nicht genug, was mit dem Song „Setz die Segel“ eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht wird.

Und schließlich gibt es mit „Ring of Fire“ und „Me and Bobby Mc Gee“ noch zwei englischsprachige Klassiker aus dem Liveprogramm – in einer mitreißenden Cajun-Version, die bei den Konzerten regelmäßig für große Begeisterung bei den Fans sorgt.  Eingespielt wurde die CD im renommierten Hansahaus-Studio in Bonn. Am Mischpult saß der dreifache Grammy-Gewinner Klaus Genuit.

Wer es lieber mit den früheren Hits der Eifelrockband hält, darf sich ebenfalls freuen. Die 18 besten Stücke der ersten drei CDs, unter anderem Hits wie „Nempt mich möt“, „Börjemeeste Nieres“ oder „En der ahle Kaschemm“, wurden auf einer neuen CD unter dem Titel „Die wilden Jahre“ zusammengefasst. Womit auch der Klassiker „Hehm john“, wieder auf CD erhältlich ist.

Beide Neuerscheinungen sind über die Homepage www.wibbelstetz erhältlich oder aber als Downloads im Internet.


 

 

Return to form

Email-Adressen

Please prove that you are not a robot

Mein neuer Roman "Landlust"

Seit März 2015 ist mein Erstlingswerk "Landlust" auf dem Markt. Am einfachsten ist das Buch über mich zu beziehen. Einfach in den "Shop" gehen und bestellen. Der Versand erfolgt umgehend ohne Verpackungs- und Portokosten.
Weitere Informationen zum Buch selbst und zum Autor findet man unter der Rubrik "Roman Landlust".   

Die nächsten Konzerte

Mar17

Günter Hochgürtel - Solo

Töpfereimuseum, Pastoratsweg 1 , 52379 Langerwehe

Es gibt ja immer wieder Leute, die sich für mich einsetzen und stark machen. Dazu zählt Jürgen Hüftle aus Langerwehe, der schon seit Jahren versucht, ein Konzert im dortigen Töpfereimuseum zu organisieren. Jetzt ist es ihm endlich gelungen, sämtliche Hürden zu überqueren und eine kleine, aber feine Konzertreihe auf die Schiene zu setzen. Die natürlich mit einem Auftritt des Eifeltroubadours beginnt. Darüber freue ich mich sehr. Der Eintritt zum Konzert in der Cafeteria des Museums ist frei. Der Hut geht anschließend rund.

Mar18

Mit der Eifel-Gäng

Dorfsaal Tondorf, Euskirchener Straße, 53947 Nettersheim

Mit der Eifel-Gäng haben wir 2015 schon einmal im Tondorfer Dorfsaal gespielt. Es war grandios und vollständig ausverkauft. Für 2017 haben Ralf, Manni und ich schon ein ganz neues Programm ausgedacht mit vielen Überraschungen. Also: Es lohnt sich wieder in Tondorf aufzuschlagen. Karten gibt es wie immer bei Hans Metzler (02440-1642) vom Förderverein St. Lambertus.

Mar24

Mit Wibbelstetz Kneipentour 2017

Bistro "Plan B" , Gilsdorfer Weg 13 , 53902 Bad Münstereifel-Nöthen

Die Jungs meiner Band Wibbelstetz sind alle ausgesprochen heimatverbunden. Das hat seine Nachteile, aber durchaus auch Vorteile: Zum Beispiel den, dass es die Herren nicht in die Welt hinauszieht, beispielsweise zu anderen Bands. Linus, unser Akkordeon-Mann, wohnt in Nöthen, wo er in diversen Vereinen unterwegs ist. Klar, dass er bei unserem Konzert im Plan B ein Heimspiel hat und es sich entsprechend ordentlich besorgen wird. Ich meine jetzt alkoholtechnisch. Wir spielen bereits zum sechsten oder siebten Mal bei Bernd Bresgen, der uns nach längere Pause unbedingt wieder verpflichten wollte. Da haben wir doch nicht nein gesagt. Wir freuen uns, mit Euch eifelrockmäßig in den Frühling starten zu können. Also Karten gibt es unter 02253-541585 im Vorverkauf.

Apr8

Günter Hochgürtel - Solo

Musikkneipe Piano, Burgstraße 26, 52222 Stolberg

Wenn ich Solokonzerte in Kneipen spiele, rechne ich immer mit einem gewissen Geräuschpegel. Es ist nicht immer einfach, sich gegen das Geplapper mancher Gäste durchzusetzen. Aber im "Piano" in Stolberg ist das kein Problem: Entweder die Leute singen meine Lieder mit oder aber hören mir zu. Deshalb freue ich mich immer auf mein jährliches Gastspiel, das diesmal ausnahmsweise im April stattfindet. Infos gibt es wie immer bei Otto Matheis unter 02402-1028870.

www.piano-stolberg.de

Apr20

Günter Hochgürtel - solo

Eifelhöhenklinik Marmagen, Konrad-Adenauer-Straße 1, 53947 Nettersheim

"Music is a good healer", hat kürzlich mein phänomenaler Musiker-Kollege Tommy Emmanuel erklärt. Damit hat der Mann Recht. Mit Musik kannst du die Gesundheit von Menschen tatsächlich positiv beeinflussen und vor die Seele heilen. Das versuche ich zum wiederholten Mal im schönen Saal der Eifelhöhen-Klinik. Seit Jahren schon spiele ich dort Konzerte für Gäste und Patienten. Hat immer großen Spaß gemacht. Welches Repertoire ich diesmal anzapfe, ist noch nicht klar. Lasst Euch einfach überraschen. Karten und Infos unter 02486-710.

War mir eine Ehre, bei Marie-Luise Marjan auf deren 75. Geburtstag zu musizieren. Hat Riesenspaß gemacht.

War mir eine Ehre, bei Marie-Luise Marjan auf deren 75. Geburtstag zu musizieren. Hat Riesenspaß gemacht.

Geburtstagsfete bei Mutter Beimer

 Wenn mir vor 30 Jahren, als ich noch sonntagsabends regelmäßig die "Lindenstraße" geguckt habe, jemand gesagt hätte, dass ich irgendwann mal bei Mutter Beimer auf dem 75. Geburtstag spielen würde, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Aber das Leben ist nun mal verrückt, und so bin ich tatsächlich auf dem Wiegenfest von Marie-Luise Marjan gelandet, wo es viele nette Leute und jede Menge zu essen und zu trinken gab. Auf Anweisung des Geburtstagskinds musste ich mit meiner Performance warten, bis die Dämmerung einbrach. "Wegen der Stimmung", meinte Marie-Luise, die ja in der ganzen Republik und darüber hinaus als "Mutter Beimer" ein Begriff ist.

 Und nach ein paar Aufwärm-Chansons, selbige hatte Marie-Luise sich ja eigens gewünscht, kam die Feier kurz vor ihrem Ende noch richtig in Schwung. "Mutter Beimer" tanzte mit ihrem Ex Joachim Luger auf nackten Füße, der Rest der Festgesellschaft folgte ihnen auf dem Fuß und schwofte zu "Azzurro". Das exquisite Haus im Turm in Rhöndorf bot eine prima Location für die mit allerlei Prominenz gespickte Feier. Die Verbindung zu Marie-Luise verdanke ich meinem Eifel-Gäng-Kollegen Ralf Kramp, der mit ihr seit langem befreundet ist. "Da wirst Du ja demnächst in der Lindenstraße auftreten", unkten schon einige Leute, als sie von meinem Gastspiel erfuhren. Werde ganz sicher ich nicht. Ich bleib beim Musikmachen. Das kann ich am besten.